Welche Emotionen lösen Farben in uns aus?

Die sogenannte Farbenlehre schreibt einzelnen Farben bestimmte Eigenschaften und Wirkungen zu. Diese Effekte sind emotionaler Natur und erwecken im Betrachter bestimmte Gefühlsregungen.

Das Wissen um die Wirkung von Farben spielt nämlich auch im Unternehmen eine signifikante Rolle.

Vor allem bei der Kreierung von Logos und Websites vermögen Farben besondere Assoziationen bei den potentiellen Kunden auszulösen.

Bevor daher mit der Farbgestaltung begonnen wird, lohnt es sich einige Fragen zu beantworten:

  • Was ist die Zielgruppe und welche Aussage soll getroffen werden?
  • Welcher Eindruck bzw. welche Emotionen sollen beim Betrachter geweckt werden?

Nachdem diese Fragen beantwortet sind, empfiehlt sich ein Blick auf die entsprechenden Farben. Der Übersicht halber beschränkt sich dieser Artikel auf Blau, Gelb, Grün, Rot und Weiß – und damit auf die besonders häufig genutzten, klassischen Grund-Farben. Ein umfassenderen Überblick über das volle Farbspektrum gibt es für Interessierte hier.

Die Wirkung der populärsten Farben

Rot

Rot steht für Energie, Liebe, Feuer, Kraft und Sinnlichkeit; je nach Intensität kann Rot auch als aggressiv wahrgenommen werden. Die Farbe gilt als Medium für Energie und Lebendigkeit. Auf der psychologischen Ebene wirkt sie stimulierend, belebend, steigert das Selbstwertgefühl und schenkt Lebenskraft.

Gelb

Die Farbe Rot steht zwar auch für Aggression doch die meisten Menschen verbinden Liebe damit

Gelb ist anregend, heiter und wird daher häufig mit Licht und Helligkeit assoziiert. Sie ist die hellste und kommunikativste Farbe von allen.

Psychologen schreiben ihr eine belebende Wirkung zu, die zusätzlich Konzentration fördern, Klarheit bringen und den zwischenmenschlichen Austausch anregen soll. Generell symbolisiert sie Fröhlichkeit und Intelligenz.

Grün

Grün gilt weithin als passive und eher weibliche Farbe, denn sie strahlt Natürlichkeit und Jugend aus. Außerdem versinnbildlicht sie häufig natürliche und erdnahe Elemente sowie die Erde selbst.

Mit ihr werden außerdem Erneuerung, Frieden und Hoffnung assoziiert. Auf die Psyche wirkt sie daher beruhigend, ausgleichend und erholsam und soll Körper und Geist in Einklang bringen.

Blau

Mit der Farbe Blau wird gemeinhin Ruhe und Konzentration in Verbindung gebracht. Sie steht für Vertrauen, Kompetenz und Beständigkeit. Als das Element des Wassers wird ihr außerdem eine Tiefe, Kälte und Klarheit zugesprochen.

Aus psychologischer Sicht soll sie Frieden bringen, das Unbewusste anregen und die Intuition fördern.

Weiß

Weiß steht sinnbildlich für den Frieden, die Reinheit und die Unschuld; sie wirkt leicht und heiter. Weiß eignet sich demnach gut, als Trennung zwischen anderen Elementen zu fungieren und Kontraste zu fördern.

Zweckmäßigkeit

Weiß steht für Unschuld und Reinheit

Neben dem Wissen um die Bedeutung und Wirkung der Farben ist insbesondere auch der zweckmäßige Gebrauch von Bedeutung. Farben dienen immer auch als Information und Leitfaden, an denen sich der Betrachter orientieren kann. Sie wirken häufig unterstützend bei Kommunikationsprozessen und transportieren zusätzliche Nachrichten zum Empfänger.

Innerhalb einer Webpräsenz werden Farben daher genutzt, um den Besucher auf die wichtigsten Elemente aufmerksam zu machen und ihn durch das Angebot zu navigieren.

In diesem Zusammenhang haben sich einige „best-practices“ bewährt. So sollten zum Beispiel nie mehr als 4 Grundfarben genutzt werden, um einer Verwirrung beim Betrachter vorzubeugen. Innerhalb von Sachverhalten, Dokumenten oder anderer Publikationen sollte die Farbgestaltung einheitlich gehalten werden.

So Wirken Farben

Inhaltliche Unterschiede sollten dagegen auch farblich entsprechend durch Kontraste gewürdigt und unterstützt werden. Wichtige Informationen, Angebote, Newsletter oder Downloads – also so genannte Call-To-Actions sollten ebenfalls vom Hintergrund abgehoben werden, zum Beispiel durch einen Warm-Kalt-Kontrast.

Zu guter Letzt sollte immer auf die Lesbarkeit von Texten geachtet werden. Hierfür eignet sich ein traditioneller Hell-Dunkel Kontrast am besten.